Hilfe bei innerer Unruhe und Nervosität

Ihre Hände zittern, das Herz rast, Schweiß bricht aus – alles Anzeichen von innerer Unruhe und Nervosität. Selbst wenn die Symptome weitaus schwächer sind, leiden die Betroffenen stark. Sie fühlen sich rastlos, können sich nicht konzentrieren oder spüren diesen Klos im Hals. Neben einfachen Tipps zur Selbsthilfe gibt es heute wirksame Methoden zur Hilfe bei innerer Unruhe. Auf natürliche Weise erlangen Sie so mehr Gelassenheit im Alltag. Eine davon ist Achtsamkeitsmeditation, bekannt unter MBSR.

Innere Unruhe hat viele Symptome

Innere Unruhe oder Nervosität sind Zustände, die sich fernab von natürlicher Gelassenheit befinden. Die meisten kennen dieses Gefühl aus außergewöhnlichen Situationen, wie beispielsweise vor wichtigen Prüfungen. Doch auch wenn wir auf zwischenmenschlicher Ebene mit problematischen Begegnungen konfrontiert werden, kann sich dies in oben genannten Symptomen äußern. Stress mit dem Vorgesetzten oder wenn wir uns bei etwas „ertappt“ fühlen, sind typische Beispiele dafür. Wenn sich innere Unruhe allerdings im Alltag einstellt, ohne dass ein konkreter Grund als natürlicher Auslöser vorliegt, kann dies für Betroffene zu einem weittragenden Problem werden.

Diese Symptome sind typisch:

  • zittrige Hände
  • Herzrasen
  • Schweißausbrüche
  • Rastlosigkeit
  • Angstgefühle (oder „einen Kloß im Hals fühlen“)
  • Konzentrationsschwäche
  • erhöhte Reizbarkeit
  • hektische Bewegungen
  • instabile Stimme
  • Unsicherheit

Achtung: Deshalb sind übermäßige Zustände der Unruhe nicht zu unterschätzen

Wenn der Zustand  über einen längeren Zeitraum anhält bzw. häufig wiederkehrt und Sie keine wirksame Hilfe bei innerer Unruhe finden, können mit der Zeit Schmerzen und Krankheiten daraus entstehen. Dazu gehören Rückenschmerzen, Magenschmerzen, Verdauungsstörungen wie Durchfall, Herzrhythmusstörungen sowie Ängste bis hin zur Depression. Deshalb ist dieser außergewöhnliche Gemütszustand, der ursprünglich dazu da ist, uns vor etwas zu warnen, in jedem Fall ernst zu nehmen! Keinesfalls sollte er unter den Tisch gekehrt oder von Angehörigen als „Spinnerei“ abgetan werden.

Einfache Tipps: Erste Hilfe bei innerer Unruhe

Beobachten Sie erste Anzeichen von Nervosität oder leiden Sie bereits unter den hier beschriebenen Symptomen? Ohne sofort die chemische Keule auszupacken, können Sie es erst einmal auf natürliche Weise versuchen:

  • Versuchen Sie es zum Beispiel mit einem entspannenden Bad unter Zugabe von ätherischen Ölen. Nachweislich entspannend wirken Essenzen wie Melisse oder Lavendel. Auch können Sie diese als Raumduft einsetzen.
  • Meiden Sie starke Reizquellen und genießen Sie bewusst Stille. Das bedeutet kein Fernsehen oder Radio und das Handy bleibt ausgeschalten oder zumindest außer Hör- und Reichweite. Praktizieren Sie diese bewussten Ruhepausen für mindestens eine Stunde am Tag.
  • Erleben Sie die heilende Wirkung der Natur! Machen sie öfter Spaziergänge im Grünen. Fahren Sie in Naherholungsgebiete, insofern Sie die Möglichkeit dazu haben. Lauschen Sie dabei den Geräuschen des Waldes, dem Plätschern von Bächen und tanken Sie von der Ruhe des Sees. Lassen Sie Ihren Blick einfach schweifen.
  • Praktizieren Sie Bewegungsabläufe, welche Körper und Geist in Balance bringen. Dazu zählen insbesondere Yoga, Pilates, Tai Chi, Feldenkrais oder Qigong. Auch sehr effektiv: Meditationen, die Ihren Geist zur Ruhe kommen lassen und Sie mit Ihrem Atem verbinden, gelten bei inneren Unruhezuständen als beliebte Hilfemaßnahmen.

Fortgeschrittene Hilfe zur Selbsthilfe mit MBSR

Bleiben Ihre Bemühungen mit Hilfe dieser einfachen Tipps erfolglos oder sind die Symptome bereits zu stark ausgeprägt, ist das noch lange kein Grund, mutlos aufzugeben oder die Umstände gar einfach hinzunehmen. Für alle, die unter den Auswirkungen von innerer Unruhe leiden, kann das Erlernen von MBSR ein Wandel in Richtung mehr Gelassenheit im Alltag bedeuten. Viele wissenschaftliche Studien belegen inzwischen dessen Wirksamkeit. Auch die Krankenkassen haben MBSR daher als Präventionsmaßnahme anerkannt. Wichtig dabei ist, dass der Kurs mit einem qualifizierten Lehrer stattfindet, der selbst meditiert. Mit diesem Training, bekannt auch unter Achtsamkeitsmeditation, bekommen Sie eine höchst effektive Hilfe bei innerer Unruhe an die Hand. Mehr Lebensqualität und Entspannung ist das Geschenk, welches Sie dadurch mit verhältnismäßig geringem Aufwand erhalten.

Warum MBSR Training bei innerer Unruhe hilft

Der Schlüssel liegt in der Art und Weise, wie wir mit unangenehmen Erfahrungen umgehen. Anstatt uns selbst zu helfen, versuchen wir die Umwelt nach unseren Vorstellungen zu manipulieren. Auch neigen wir dazu, Unangenehmes zu vermeiden. Das kostet sehr viel Energie und kann zu einem permanenten Gefühl der Anspannung und innerer Unruhe führen. Mit Meditation für mehr Achtsamkeit lernen Sie die Realität wahrzunehmen wie sie wirklich ist, ohne sie zu bewerten, blind zu reagieren oder sich damit zu identifizieren. Dieser Ansatz hilft bei fortlaufender Anwendung mit sich selbst und der Umwelt auf friedvolle Art und Weise in Kontakt zu kommen und innere Unruhe zu besänftigen. Was theoretisch einfach klingt, ist für einen Ungeübten in der Praxis nur schwer zu bewältigen bis nahezu unmöglich. Deshalb kann Achtsamkeitstraining nicht einfach mal schnell erlernt werden. Es bedarf Geduld, Beharrlichkeit und ständiges Üben.

Angebote für MBSR Präsenzkurse im Raum München finden Sie hier. Einen Onlinekurs, bei welchen Sie stetig Kontakt zu Ihrem Kurslehrer pflegen und sich über ein Forum mit anderen Teilnehmern austauschen können, gibt es zum Beispiel auf www.gleichmut.training.

MBSR Online Kurs hier besuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.